Interview

Angst vor Kraftklub

Interview mit Callejon

Unter dem Motto "Kallejon - mit K" haben Callejon ein deutschsprachiges Cover-Album veröffentlicht. Darauf ist trotz der Anspielung kein Song von Kraftklub. Im Interview erklärt die Band die Gründe dafür - und wieso es Matthias Reim letztlich auch nicht geschafft hat.

Callejon, Foto: Arkadiusz GoniwiechaGETADDICTED: Bei welchem Song hattet ihr die größten Schwierigkeiten, ihn aus seiner eigentlichen Form in eure zu „übersetzen“? Und worin bestanden die Schwierigkeiten genau?
Callejon: Bei „Hier kommt Alex“ von den Hosen fiel uns nicht auf Anhieb leicht, dem Song unseren Stempel aufzudrücken. Die Nummer ist halt als Gitarrensong geschrieben, und es war etwas tricky, daraus eine Callejon-Nummer zu machen, ohne zu nah am Original zu bleiben. Am Ende ist der Song aber super geworden.

GETADDICTED: Gab es einen oder mehrere Songs, die ihr eigentlich covern wolltet, der/die sich dann aber partout nicht umsetzen ließ?
Callejon: Die einzige Nummer, die wir ausprobiert, aber nicht aufgenommen haben, war „Verdammt, ich lieb dich“ von Matthias Reim. Der Song klang bei uns entweder nach proletigem Deutschrock, oder nach Schlager mit harten Gitarren. Aber Letzteres wird uns ja ab und an auch sonst vorgeworfen...

GETADDICTED: Was hat eigentlich länger gedauert: sich überhaupt mit allen auf eine Trackliste zu einigen oder die ausgewählten Songs umzusetzen und aufzunehmen?
Callejon: Wir hatten ziemlich bald eine recht umfangreiche Liste an Songs, die man covern könnte, bei der wir erstmal aussieben mussten. Alles in Allem war die Songauswahl eine schnelle Sache, da hat es schon länger gedauert, das Material umzuschreiben und aufzunehmen.

GETADDICTED: Wenn schon „Kallejon mit K“ - wieso ist kein Kraftklub-Song dabei?
Callejon: Wir hatten Schiss, dass die Band das falsch versteht und uns feindlich gesonnen ist – Felix ist ja für seinen Hang zur körperlichen Gewalt berüchtigt.

GETADDICTED: Und wieso nicht Udo Jürgens? Bzw. welche anderen absurden Ideen/Vorschläge gab es noch? Einstürzende Neubauten wäre ja passend – auch wenn die Live Music Hall nicht mehr neu ist)
Callejon: Es waren von Wolfgang Petry über Nina Hagen bis zu Udo Lindenberg, Ich & Ich oder Unheilig zahlreiche Musiker und Bands im Gespräch... Udo Jürgens stand allerdings nie zur Diskussion.

GETADDICTED: Welche Band sollte mal einen Song von euch covern?
Callejon: Die Adoro-Version von „Porn from Spain“ fände ich schon interessant zu hören.

Zurück

Kommentare

*
*
Bitte addieren Sie 1 und 4.