Neues im Detail

14.03.2012 20:53

Pit Stop

Boston verbietet Mosh Pits

La Dispute, Foto: Mathias Schumacher

Die Stadt Boston greift durch: Nachdem Polizisten bei einem Flogging-Molly-Konzert Zeugen eines Mosh Pits mit 60 Leuten wurden, erhielt das "House Of Blues" eine Vorladung bei der Stadt - wegen Nicht-Einhaltung ihrer Lizenz. Wie der Boston Herald berichtet, wolle die Stadt au Sicherheitsbedenken das "Dance-Floor-Chaos" nicht mehr tolerieren. "Tanzen ist ein Rechts aus dem Ersten Zusatz der Verfassung. Das Verhalten selbst ist aber eine Verletzung [dieses Rechts], besonders, wenn es ein öffentliches Sicherheitsrisiko wird", zitiert das Blatt die Sprecherin der Bostoner Polizei Nicole Grant. Das "Verhalten" wird durch die Polizeit beschrieben als "'aggressive mosh pit dance,' during which people were running and 'colliding into each other,' including some who were 'knocked to the ground'."

 

Bands wie Unearth, Shadows Fall oder The Red Chord haben sich bereits beklagt über das Vorgehen der Polizei. Sie fürchten, viele härtere Bands würden dadurch gezwungen, in die umliegenden Kleinstädte auszuweichen. Der Club verspricht, alles zu tun, um die Sicherheit seiner Gäste zu gewährleisten.

 

In dieser Woche stehen übrigens drei St.-Patrick's-Day-Konzerte der Dropkick Murphys auf dem Spielplan.

 

Nachtrag:Wie hätte die Bostoner Polizei wohl reagiert, wenn sich mitten im Mosh Pit ein rosa Hase befunden hätte? Wir stellen den Verantwortlichen hiermit gerne unsere Bilder vom Pressure-Festival 2006 zur Verfügung, als sich Micha heldenhaft als Pink-Pressure-Plüscher mitten den Pit geworfen hat.

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

 

Der Pink-Pressure-Plüscher

Zurück

Kommentare

*
*
Bitte rechnen Sie 5 plus 6.