Aktuelle Reviews

Review . CD

Revi imagainary horse

The Picturebooks

Imaginary Horse

Einen Alleinstellungsstatus hat diese Band mit „Imaginary Hores“ allemal erreicht, doch zu welchem Preis? Es fehlen die Hooks, die Mitreißer, die Stampfer. Enthusiasmus, geopfert für die Individualität?

Review . CD

Rev songs of woe

Navel

Songs Of Woe

Besetzungswechsel bremsen. Deswegen klingt jedes der vier Alben von Navel anders. Liegt das am wechselnden Team oder vielmehr an kreativer Entwicklung?

Review . CD

Lagwagon hang

Lagwagon

Hang

Das Kernstück des achten Albums von Lagwagon dauert 6 Minuten und 11 Sekunden und beinhaltet alles. Wirklich alles. Spielfreude, Zorn, Energie, Verbitterung, Traurigkeit, Leben. Drumherum: Ein Meisterwerk.

Review . CD

Smithstreetbandcover

The Smith Street Band

Throw Me In The River

Australicana zwischen Folk, Punk und Indie zum Mitfiebern und Hinhören. Mit jede Menge Herz und Ehrlichkeit. Und einem brüllenden Ork im Porzellanladen. All I ever needed was something I can hold in my hands -  zum Beispiel diese Platte.

Review . Buch

Anselm neft 700

Anselm Neft

Helden in Schnabelschuhen

Der übergewichtige Sänger einer Mittelalter-Band bandelt mit einem Hippiemädchen an, lässt zwischen Räucherstäbchen und Flammkuchen die Schalmei blasen und Heidegger zitieren. „Helden in Schnabelschuhen“ ist ein großartiger Roman, eine Milieu-Satire - und doch völlig anders als "Fleisch ist mein Gemüse" von Heinz Strunk.

Review . CD

Gnarwolves gnarwolves cover

Gnarwolves

s/t

Schon lange hat der Stempel „Skatepunk“ nicht mehr so gut gepasst. Das Gnarwolves Full-Length-Debüt  ballert und ballert und rotzt und rotzt und rollt und rollt. Und will einem keine Sekunde lang mehr Schein als Sein vorgaukeln. Rockt. Wahrscheinlich gerade deswegen.

Review . CD

Taucher jeross

Sieben Platten, in die man mal reinhören sollte

Viele Platten landen auf unseren Schreibtischen, manche fallen runter, manche landen auf unserem Telefon und andere verschwinden nie wieder aus unserem Gedächtnis. Die sieben folgenden haben es verdient, auch irgendwo bei euch zu landen. (P.S. Diese Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder akuteste Aktualität).

Review . CD

Rev punk umsonst

Wizo

Punk gibt's nicht umsonst (Teil III)

Ein WIZO-Album im Jahr 2014 – ist das albern, wichtig, überflüssig, plump, unglaubwürdig, ein Abklatsch, gut, schlecht? Eigentlich: alles!

Review . CD

Rev yesterdays

Pennywise

Yesterdays

Wie sagte einst Ralf Richter als Bergmann Hermann Pacholka im Kultfilm „Superstau“ zu seiner Frau auf dem Weg in den Urlaub? „Ich bretter durch!“ Gleiches gilt für die Skatepunk-Pioniere aus Hermosa Beach.

Review . CD

Rev lebenslang

Kafkas

Lebenslang

Bei den Kafkas herrschen Verspieltheit, Empathie und Freude an der kleinen Hymne. Und deshalb nennt sich die Band auch die "Münchener Freiheit des Punkrock".

Review . CD

Rev mayday

The Pokes

Mayday

Es gibt eine Form der Lebenslust, die riecht nach Echtholztresen in alten Kneipen, salzigem Hafenwasser, Torf, Bierlachen vor Türschwellen und Piratenleder. Die Pokes aus Berlin haben sie auf "Mayday" perfektioniert.

Review . CD

Entrailsout chrome cover

Entrails Out!

Am Puls der Zeit

Entrails Out! Sind definitiv am Grindcore-Puls der Zeit – einzige Frage: Wieviel Uhr haben die da in Wanne-Eickel eigentlich, verdammt!?

Review . CD

Matula auf allen festen

Matula

Auf allen Festen

Schick ausgedrückt klingt der dritte Langspieler der Indiepunk-Nordlichter zunächst über weite Strecken vor allem unprätentiös.

Review . DVD

Rev big in japan

Saprize

Big In Japan

Während man hier Crossover nur als Jugendsünde bezeichnen darf, werden Saprize - die übermütigen Pioniere aus Bremen - in Fernost kultisch verehrt. Diese Kombination führt zu einer rührenden Abenteuerreise.

Review . CD

You me at six cavalier youth

You Me At Six

Cavalier Youth

Die fünf Briten von You Me At Six haben mittlerweile fast alles durch, was sich mit der Musikrichtung Rock anfangen lässt: Ein Punk-Rock-Album („Take Off Your Colours“), ein Pop-Rock-Album („Hold Me Down“) und ein Hard-Rock-Album („Sinners Never Sleep“). Mit dem neuen Album wollen sie sich endlich festlegen; doch ist es nicht mal ihr bestes Werk.

Review . CD

Rev jugend mutiert

KMPFSPRT

Jugend mutiert

Wenn eine Band, deren Mitglieder zwischen Anfang und Späte-Mitte 30 sind, ein Debütalbum rausbringt, gibt’s da eigentlich nur zwei Kategorien: überflüssig oder „alles richtig gemacht“.

Review . CD

Rev no excuses

Not Available

No Excuses

Wie weit kann man eigentlich aus der Zeit fallen? Not Available haben aus ihrem „Little Green Car“ einen Delorean gemacht und schicken ihren Hörer zurück in die Neunziger – und das ist schon ein Verdienst an sich.

Review . CD

Schlachtrufe

Schrappmesser

Schlachtrufe Stimmungshits

Ingo Donot sowie Christian und Phil von Waterdown wandeln mit Schrappmesser auf neuen Pfaden - weg von den Wurzeln, hin zum philosophischen Debattierzirkel.

Review . CD

Thelawrencearms metropole cover

The Lawrence Arms

Metropole

The Lawrence Arms treten das Renzensionsjahr auf lässig-melancholisch-kodderschnäuzige 1,2,3,4-Art und CGAF-Weise los. Da werden die anderen 4-Akkorde-Punkbands 2014 ordentlich Kniegas geben müssen, um sich an „Metropole" vorbeizudrängeln.